ELISABETH

 


Neuinszenierung 
Theater des Westens Berlin
20. April bis 10. August 2008  
sowie
Alte Oper Frankfurt,
diverse Shows zwischen
18. Dezember 2009 und
14. Januar 2010

Uwe Kröger als der "Tod"
© Stage Entertainment

ELISABETH

Ein Leben voller Glanz und Tragik, Auflehnung und Einsamkeit

ELISABETH, das Musical von Michael Kunze und Sylvester Levay, erzählt die wahre Geschichte von Elisabeth, der berühmtesten Kaiserin von Österreich. Das Stück korrigiert das kitschig-romantische Bild der Monarchin, das durch die Sissi-Filme der 50er Jahre geprägt wurde. Ihr Leben am Wiener Hof, das wie ein Märchen begann, entwickelt sich schnell zu einem Drama voller Entbehrungen und Machtkämpfe. Trotz aller Widerstände gegen persönliche und höfische Zwänge scheitert diese moderne und selbstbewusste Frau auf tragische Weise. Nur die bitter-süße Versuchung - "Der Tod" -, dargestellt durch einen mysteriösen, attraktiven Mann, begleitet sie stets. Nicht nur auf ihre letzte Reise...
 

PRESSESTIMMEN:
 
Dezember 2009:

Magazin-News / 19.12.2009
(Susannah V. Vergau)


...Vor allem Annemieke van Dam als Elisabeth und Uwe Kröger als Tod begeistern. Letzterer ist die Originalbesetzung aus Wien und Gaststar in der Alten Oper in Frankfurt...

Frankfurter Allgemeine Zeitung / 20.12.2009
(Michael Hierholzer)


...Hier übernimmt für eine Reihe von Aufführungen Musical-Star Uwe Kröger die Rolle des Todes. Das Publikum feierte ihn am Premierenabend frenetisch...

Marburger Neue Zeitung / 20.12.2009
(Olivia Heß)


...Gaststar Uwe Kröger leiht dem Tod seine kraftvolle Stimme...

...Stimmgewaltig brilliert der Tod, in dessen Rolle während des Frankfurt-Gastspiels der erfolgreichste deutsche Musicalstar, Uwe Kröger, schlüpft. Für 11 Auftritte leiht der charismatische 45-Jährige seine unverkennbare und kraftvolle Stimme dem Charakter, mit dem ihm der Durchbruch gelang...

Frankfurter Neue Presse / 21.12.2009
(Thomas Ungeheuer)


...Auch dies unterstreicht die hohe Qualität dieses Musicals, das bei der Premiere mit seiner exzellent aufspielenden Hauptdarstellerin Annemieke van Dam und dem grandiosen Gaststar Uwe Kröger euphorische Begeisterung auslöste...

Wiesbadener Kurier / 21.12.2009
(Mara Braun)


...In Frankfurt bekleidet diese Paraderolle bei einigen Terminen Uwe Kröger, und der Gaststar, der Damen- wie Herrenherzen gleichermaßen hochschlagen lässt, ist das Thema. Die Erwartungen sind hoch...

...Erotik der Figur
Regisseur Kupfer gesteht seinem Tod deutlich mehr Erotik zu als frühere Inszenierungen, und Kröger spielt diese an Elisabeths Seite ebenso konsequent aus wie in den Szenen mit Kronprinz Rudolf (Thomas Hohler), der sich dem Banne des "schwarzen Prinzen" auch nicht entziehen kann...

Main Echo / 21.12.2009
(Bettina Boyens)


...Umjubelte Elisabeth-Premiere in der Alten Oper Frankfurt - Annemieke van Dam und Uwe Kröger als Stars...

...Annemieke van Dam als Elisabeth und der Tod alias Superstar Uwe Kröger, der auch die Wiener Welturaufführung sang, ergeben ein aufregendes Liebespaar. Er böse und verführerisch, sie verletzlich und verzweifelt...

... Nie wird es richtig hell auf dieser versinkenden Titanic-Bühne, nur einer überstrahlt alle wie eine Messiasgestalt: Der Tod...

Rhein-Main.Net / 21.12.2009

...Auch dies unterstreicht die hohe Qualität dieses Musicals, das bei der Premiere mit einer exzellent aufspielenden Hauptdarstellerin Annemieke van Dam und dem grandiosen Gaststar Uwe Kröger euphorische Begeisterung auslöste...

Hanauer Anzeiger / 21.12.2009
(Kosta Fröhlich)


...Annemieke van Dam als Sissi und in einer Gastrolle Uwe Kröger als Tod glänzten bei der Frankfurt-Premiere in der Alten Oper...

Darmstädter Echo / 21.12.2009
(Stefan Benz)


...Uwe Kröger, der schon die Wiener Uraufführung bestritten hat, kommt als Dandy in Weiß auf schwarzer Schwinge daher: Als Sisis Verehrer hat sich der Sensenmann herausgeputzt wie Dorian Gray. Die Geste ist eitel, die Stimme hat Soul, und Uwe Kröger lässt mit einem Wetgel-Scheitel, wie ihn Popstars der Achtziger gerne trugen, keinen Zweifel daran, dass sich mit ihm schöner sterben lässt...

Frankfurter Rundschau / 21.12.2009
(Hans-Klaus Jungheinrich)


...Fast poetische Ambitionen bekommt die Musical-Biographie, indem sie so etwas suggeriert wie eine lebenslange Sympathie Sissis mit dem Tode. Das imaginäre Liebespaar verschafft dem Ganzen so ein etwas weniger elendes Ende, denn nun braucht die Veranstaltung nicht mit der vom Mörder hingestreckten Leiche der Kaiserin zu enden, sondern kann mit einem rauschenden Liebesduett schließen, in dem der gleißend weiße Tod (Uwe Kröger) sich mit Flüsterstimme und akkurater Konsonantenspuckerei wie ein deutscher Sammy Davis jr. geriert und die Titelrollendarstellerin Annemieke van Dam nochmals ihre Register zwischen lyrischem Säuseln und scharfer Höhenattacke zieht...

BILD Frankfurt / 21.12.2009
(Jörg Ortmann)


...Der Tod hat Sissi fest im Griff. Annemieke van Dam und Uwe Kröger bezaubern in der Alten Oper...



April 2008:


Saarbrücker Zeitung / 24.04.2008

Berlin-Premiere des Musicals "Elisabeth": Der Tod mit Sex-Appeal

Berlin. Noch nie war der Tod so sexy. Uwe Kröger hat seine Paraderolle ausgereift. Damit verleiht er dem Musical "Elisabeth", das am vergangenen Wochenende im Berliner Theater des Westens unter der Regie von Harry Kupfer Hauptstadt-Premiere feierte, Glanz, Glamour und einen Hauch Erotik. Stimmlich und optisch ist er, genau wie seine Partnerin Pia Douwes, eine Klasse für sich. Bei der Welt-Uraufführung 1992 in Wien schafften sie als Elisabeth und Tod den ganz großen Durchbruch. ... Der inzwischen 44-jährigen Holländerin gelingt es noch immer, sowohl als junge Prinzessin als auch als verbitterte, reife Kaiserin glaubwürdig zu sein. Kröger ist zeitweise so lasziv, dass dem Zuschauer glatt die Angst vor dem Lebensende genommen wird. ...

musicalcocktail / 06.2008

... Elisabeth und der Tod - das sind die Paraderollen von Pia Douwes und Uwe Kröger, von ihnen für die Welturaufführung vor sechzehn Jahren in Wien kreiert. Nun standen sie wieder als Kaiserin und Tod auf der Bühne, diesmal im Theater des Westens in Berlin. Zwar älter geworden glänzten sie dennoch am Premierenabend in ihren Rollen und begeisterten das Publikum über alle Maßen. Der 20. April war der Abend von Pia Douwes und Uwe Kröger! Unglaublich, was die beiden Musicalstars an Können und Ausstrahlung auf die Bühne brachten.

... Der Tod, wie Elisabeth ihn sieht, ist jung, attraktiv und erotisch. Durch seine charismatische Ausstrahlung zieht er Elisabeth immer wieder in seinen Bann, er begleitet Elisabeth von Kindesbeinen an. Diese Figur konnte Uwe Kröger perfekt darstellen. Sein Tod ist nicht mehr der jugendliche Liebhaber der Kaiserin, sondern ihr gereifter Gegenspieler - bei ihren Begegnungen kämpfen zwei gleich starke Gegner, ob und wann sie, Elisabeth und der Tod, vereint sein würden. Mal ganz in Weiß, mal ganz in Schwarz gekleidet, tauchte der Tod immer wieder im Leben von Elisabeth auf. Seine auffallende Erscheinung, seine gut gesetzten künstlichen Posen, sein zum Teil dämonisch, zum Teil verführerisch wirkendes Spiel - immer wurde Uwe Kröger zum Mittelpunkt des Geschehens. Er bestach einfach durch seine unglaubliche Bühnenpräsenz!
Uwe Kröger wirkte weniger wie eine androgyne Kunstfigur wie noch in Wien, mehr wie ein realer Mann. Das ist vielleicht auch bedingt durch seine sehr vorteilhafte, modische Kurzhaarfrisur á la David Beckham, die der Künstler nun statt der lang wallenden, blonden Mähne von 1992 trägt. ...

musicals / 06.2008

... Das eine Pfund ist natürlich, wie schon erwähnt, Pia Douwes. ... Das andere Pfund ist Uwe Kröger, der wieder, wie damals in Wien und auch in Essen, den Tod spielt. Auch ihm gelingt es, seiner Figur neue Nuancen zu geben. War er damals bei der Uraufführung noch ein sehr androgyner, unbestimmbarer Tod, in Essen dagegen ein eher männlicher, gefährlicher Gegner, so wird er hier in Berlin zum raffinierten Verführer, der tötet, indem er umarmt und küsst. Erfreulich auch, dass Kröger sich ein wenig zurückgenommen hat. So manche Übertreibung, die er in Essen seinem Tod mitgab, zeigt er hier nicht. ...

Aber zu den Höhepunkten gehören eindeutig auch hier im Theater des Westens die knisternden Momente, wenn Douwes und Kröger im ersten Akt "Elisabeth, sei nicht verzweifelt" singen und nach der Pause "Wenn ich tanzen will". Wie diese beiden Darsteller die Ambivalenz von Anziehung und Abwehr ausspielen und fühlbar machen, ist Bühnenspiel auf hohem Niveau. ...

Da Capo / 05.2008

... Als "Tod" darf Uwe Kröger noch einmal in seiner Paraderolle auflaufen. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man ihn plötzlich nicht mehr mit seinem weiten, schwarzen Mantel sieht, sondern im weißen oder schwarzen Anzug, mit dem er so problemlos zu jeder Party gehen könnte. Da der Tod aber Zeitlosigkeit bedeutet, kann man sich damit zwar anfreunden, aber von dem optischen Gänsehauteffekt, den diese Rolle mit sich bringt, hat sich Kostümbildner Yan Tax damit doch ein Stück weit enfernt. Kröger jedenfalls versucht durch seine Ausdruckskraft, der Rolle Dynamik zu verleihen, was ihm durchaus auch gelingt. ... 

Tagesspiegel / 21.04.2008

... Der Tod trägt weiß. Nicht wie einer, der das Leben raubt, sondern eher wie ein Heilsbringer tritt Uwe Kröger auf. Da wird schon deutlich, dass seine Figur ganz und gar entgegen der Erwartungen angelegt ist. Es ist eine zugleich faszinierende und beunruhigende Idee von Michael Kunze, der "Elisabeth" geschrieben hat, den Tod nicht als eine Bedrohung darzustellen, vor der man sich abgrenzt, sondern als eine Verführung, einen Liebhaber, der tötet, indem er küsst. Nach ihm sehnt sich Elisabeth ihr ganzes Leben, und seinem Charme erliegt sie schließlich: "Der letzte Tanz gehört alleine mir", verspricht er, inzwischen in ganz konventionellem Schwarz. Nur Krögers weiß-blonder Haarschopf leuchtet da noch weiter. ...
Am Ende ist es der Tod, der Lucheni das Messer gibt und Elisabeth in Empfang nimmt. Da trägt er schon längst wieder weiß. ...

Tagesspiegel / 21.04.2008

... Besonders gefeiert wurden mit viel Applaus am Ende und auch zwischendurch die beiden Hauptdarsteller Pia Douwes als Elisabeth und Uwe Kröger als der Tod. ...

Freie Presse Chemnitz / 21.04.2008

... Noch am vergangenen Freitag saß Uwe Kröger bei Gottschalks Musical-Casting-Show auf der Juroren-Bank... Auch Pia Douwes kümmert sich in ihrer Heimat, den Niederlanden, wie eine Mutter um den Nachwuchs. Beide sind sie Ikonen ihrer Zunft, die es nochmal wissen wollen, ob sie es noch können. Und sie können es. Das wissen wir jetzt.

Beide führen auf der Bühne in Berlin die zwei Seiten des Älterwerdens vor: Entweder man wird - mit einigem Recht - etwas selbstzufrieden oder so richtig, richtig gut. Kröger also könnte mittlerweile aus dem Telefonbuch vorsingen, er hätte noch immer die erotischte Stimme der Musical-Welt. Er pflegt sein David-Bowie-Image, trägt die Nase ganz oben, weit über den Möglichkeiten seiner Rolle. Mit dem Tod spielt er nicht, Kröger ist Kröger, der niemals stirbt, für immer jung. ...

BZ / 21.04.2008

... Mittendrin die Liebenden: Elisabeth ... , Kaiser Franz Josef ... Und der majestätisch schreitende Tod (Uwe Kröger), der Elisabeth von Kindheit an begleitet.

DramaMusicals / 21.04.2008

... Unter minutenlangen Standing-Ovations wurde am gestrigen Sonntag die Premiere des Erfolgsmusicals ELISABETH im Berliner Theater des Westens stürmisch gefeiert.
Die Neuinszenierung von Harry Kupfer auf Basis der erweiterten Wiener Fassung von 2005 wirkte frisch und innovativ auf die Bühne gebracht. Eine herausragende Besetzung, allen voran Pia Douwes (Kaiserin Elisabeth) und Uwe Kröger (Der Tod), machten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. ...

Musicalboulevard / 21.04.2008

... Die Darsteller sind durchweg Spitzenklasse. Allen voran die beiden Hauptdarsteller, Pia Douwes und Uwe Kröger, die bereits bei der Welturaufführung 1992 in Wien die Rollen von Elisabeth und dem Tod verkörperten und in den vergangenen 16 Jahren zu Stars der Musicalszene wurden. Natürlich sind beide über die Jahre gereift und verkörpern ihre Rollen absolut überzeugend und mit einer wahnsinnigen Stimmgewalt. ...

NETZEITUNG / 22.04.2008

... Uwe Kröger: der routinierte Tod

Regisseur Kupfer... hat das Ensemble vor der Premiere entsprechend gelobt: "Das sind gut ausgebildete junge Leute, die alle singen, spielen und tanzen können", sagte er der "Berliner Zeitung". Im Einzelfall mag das durchaus stimmen, etwa beim Tod-Darsteller Kröger, der seinen Part routiniert durchspielt - mal mit schmalzigem Vibrato, mal mit donnerndem (Helden-)Tenor. Ganz der Profi, dieser Tod - er beherrscht die Rolle. ...
Der Berliner Tod ist berechnend: Kröger weiß (dank langjähriger Erfahrung im Musical-Genre) inzwischen mechanisch, wann er welche Akzente setzen, wann er das Timbre seiner Stimme dramatisch, wann melancholisch klingen lassen muss. ...

Berliner Zeitung / 22.04.2008

... Er, der in den Fernseh-Casting-Shows streng die Auseinandersetzung mit der Rolle einfordert und nicht nur Hingabe, spielt hier vor allem sich, Kröger. Energetisch und kraftvoll wirkt das, ja, doch sein Tod bleibt immer herrisch und böse, statt auch zart und lockend, wie es die Rolle hergegeben hätte. ...

Bloom.de / 22.04.2008

... Eine sichere Bank sind die Hauptdarsteller Pia Douwes und Uwe Kröger, die schon vor über 15 Jahren bei der Premiere in Wien auf der Bühne standen. Inzwischen gehören sie zu den bekanntesten Musicalstars und auch ihre TV-Präsenz in den kürzlich gesendeten Musical-Casting-Shows dürfte noch einen Popularitätsschub gegeben haben. Ihre Stimmen sind ohne Frage ein Hochgenuss...

Märkische Allgemeine / 23.04.2008

...Als Einziger immer an ihrer Seite: Der Tod, ein lockender Beau (Uwe Kröger), dem sie sich aber erst nach dem Selbstmord ihres Sohnes Rudolf hingibt. ...

Mit Pia Douwes verfügt Harry Kupfer über eine Darstellerin, die den Wandel vom naiven Mädchen zur eigensinnigen Frau glaubwürdig bewältigt. Unangestrengt und sicher stemmt sie selbst schwierigste Gesangspartien. Gleiches gilt für Uwe Kröger, der dem Tod bei allem Charme doch die notwendige Härte und Eiseskälte einimpft. ...

Neues Deutschland / 23.04.2008

... Und auch die Idee, den "Tod" (Uwe Kröger, mit dem Charme eines Boy-Group-Stars) als wahren Partner der Elisabeth (Pia Douwes, klar bis in die höchsten Töne) zu sehen und nicht ihren blassen, fortwährend alternden Gemahl, den Kaiser Franz Josef (Markus Pol). Der Kunstgriff, den Mörder der Kaiserin die Geschichte quasi erzählen zu lassen, das ist feinste Dramaturgie. ...

Bunte / 24.04.2008

... Kaiserin Elisabeth, die unglückliche Sisi, hielt Hof. ... (bejubelte Sänger: Pia Douwes und Uwe Kröger) ...