15. Internationales Clubtreffen

2008 in Berlin "Elisabeth"


In diesem Jahr folgten ca. 300 „Krögerianer“ dem Ruf ins Theater des Westens, um das Clubtreffen zu feiern. Und wie jedes Jahr war das Motto ganz im Stil des aktuellen Engagements des Ausnahmekünstlers: K&K – königlich und kaiserlich passend zum Musical "Elisabeth".

Das Programm begann, wie jedes Jahr, mit einer Autogrammstunde im wundervollen Ambiente des Spiegelfoyers. Viele Fans nahmen die Chance wahr, um eine Unterschrift auf Autogrammkarten oder Programmheften zu bekommen. „Wir haben beschlossen, die Autogrammstunde beim nächsten Mal auf zwei Stunden auszuweiten – obwohl es ja eigentlich Autogrammstunde heißt“, erklärte Uwe später auf der Party die Zeitnot, die während der Autogrammstunde entstanden war.

Nach Beendigung des ersten Programmteils wollten viele noch das schöne Berliner Wetter genießen, bevor es dann hieß, sich für die Abendvorstellung von „Elisabeth“ und die anschließende Party bereit zu machen. Und die Zeit war auch notwendig, denn dieses Jahr kostümierten sich eine ganze Reihe Fans in prachtvollen, farbenfrohen und voluminösen Kleidern oder Uniformen aus der damaligen Zeit. Ganz ausgefallen war das Outfit einer Japanerin, die als Kopfbedeckung eine (unechte) Sachertorte gewählt hatte.

Mit Charme und jeder Menge guter Laune eröffnete Uwe die Party nach Ende der Abendvorstellung gegen 22:45 Uhr - an seiner Seite Elisabeth-Darstellerin Pia Douwes. Nach einigen Anekdoten aus der vergangen und gemeinsamen Elisabeth-Zeit wurde erst einmal das reichhaltige Buffet eröffnet und kurze Zeit später dann auch gestürmt. Es bestand diesmal aus kulinarischen Köstlichkeiten der renommierten österreichischen Fernsehköchin und Restaurantbesitzerin Sarah Wiener. Es gab, neben einigen Vorspeisen, Deftiges: Gulasch, Serviettenknödel und Backhendl.  Selbstverständlich durfte zum Nachtisch ein „Tiramisu à la Franz“ nicht fehlen.

Doch kaum war der erste Hunger gestillt, wurde auch schon die Tanzfläche gestürmt - allen voran von Uwe selbst. Er zeigte auch hier seine beeindruckenden Entertainer-Qualitäten mit denen er seine Fans zum ausgelassenen Tanzen zu Hits wie „Feel the rush“, „Sunny“, „Staying alive“ oder „Ain`t nobody“ animierte. Die Stimmung brodelte und kochte, nicht zuletzt, weil auch Uwe die gute, ausgelassene Laune an diesem Abend ausstrahlte und auf die Menge durch seine Animationen übertrug. Und lange musste man da nicht warten, bis dann auch Mitglieder des Ensembles zum Tanzen angefeuert wurden. So konnte man kurz darauf Oliver Arno (Rudolf), Martin Pasching oder Bruno Grassini (Lucheni) hemmungslos auf der Tanzfläche bewundern. Und auch Wietske van Tongeren wollte sich solch eine lebhafte Party nicht entgehen lassen und feierte übermütig mit. Diese ausgelassen Stimmung und die Begeisterung seiner Fans kommentierte Uwe mit: „Bei noch keinem Clubtreffen vorher ward ihr so tanzwütig - also, ich find`s geil!“ Und das war es in der Tat.

Gegen 3 Uhr morgens verließen die letzten Gäste das Spiegelfoyer. Uwe stand zu diesem Zeitpunkt noch plaudernd an der Bar und verließ erst später seine Party, die erfolgreicher nicht hätte sein können. Am nächsten Morgen wurde noch eifrig beim Frühstück im Motel One über den genialen gestrigen Abend gesprochen.